Clean Text 7 für Mac nutzt Machine Learning

Apimac hat die Verfügbarkeit von Clean Text 7 für Mac angekündigt, einer neuen Version eines beliebten Dienstprogramms, mit dem Sie Textdateien „bereinigen“ können. Die neueste Version wurde komplett in Swift, der Programmiersprache von Apple, neu geschrieben.

Dieses Dienstprogramm hilft jede Art von Text aus E-Mails, Websites, Listen, Listen und verschiedenen Dokumenten zu bereinigen.

Mit Clean Text for Mac können Sie doppelte Leerzeichen und Leerzeilen entfernen, Seiten vor einem Absatz reparieren und unterbrechen, doppelte Leerzeichen entfernen, Anführungszeichen konvertieren, Links extrahieren, Tabs mit Leerzeichen konvertieren und vieles mehr.

Die neueste Version von Clean Text für Mac nutzt Core ML, ein Framework, das es Entwicklern ermöglicht, leistungsstarke maschinelle Lernfunktionen zu nutzen und einfach Anwendungen zu erstellen, die vorhersagen, lernen und immer mehr „intelligent“ werden.

Core ML Bild ©Apple

Was im Fachjargon als „Entity-Funktionalität“ bekannt ist, nutzt das automatische Lernen und die Verarbeitung natürlicher Sprache, auch bekannt als Natural Language Processing (NLP), um die im Text erwähnten Namen, Ortsnamen und Organisationsnamen sofort zu identifizieren und auszuwählen.

Clean Text nutzt die iCloud um auf den gleichen Text von Mac oder iOS zuzugreifen (wir haben hier ausführlich darüber gesprochen) zu können.

Es erlaubt automatisierte Aufgaben zu erstellen und zu teilen, unterstützt die Touch Bar, bietet „Suchen und Ersetzen“ mit Live-Hervorhebung von Übereinstimmungen, integriert Unterstützung für reguläre Ausdrücke, bietet endlose „Undo“- und „Redo“-Funktionen, Funktionen zum Teilen mit Mail, Nachrichten, Notizen, Erinnerungen, Twitter, Facebook und Linkedin.

Trim (das Entfernen der Anfang oder Ende eines bestimmten Wortes), Funktionen zur Umwandlung von HTML in reinen Text mit der Codierung von URLs, ejomi und Symbole sind auch vorhanden.

Clean Text für Mac 7 benötigt macOS 10.12 oder höher und ist im Mac App Store erhältlich.

Rainbrow, das erste Spiel für iPhone x, das du mit Augenbrauen steuerst

Ein neues Spiel, das speziell für die TrueDepth-Kamera des iPhone X entwickelt wurde, kann im App Store heruntergeladen werden.

"Rainbrow" ist ein relativ einfaches Spiel, bei dem die Spieler einen regenbogenfarbenen Spielbereich auf- und abbewegen und so viele Sterne wie möglich sammeln müssen.

Gleichzeitig mit dem Erwerb der Sterne müssen die Spieler auch ihre Bewegungen zeitlich abstimmen, um zu vermeiden, dass Gegenstände den Bildschirm von einer Seite zur anderen überqueren, da eine Kollision das Spiel beendet.

"Rainbrow" fordert der Spieler auf, seinen Ausdruck zu ändern, um den Charakter zu bewegen. Wenn die Augenbrauen überraschend hochgezogen werden, hebt sich der Charakter nach oben. Hingegen ein entspannter, neutraler Gesichtsausdruck stoppt die Bewegung.

Das Spiel ist ein erstes Beispiel für Entwickler, die die TrueDepth-Kamera und ARKit als alternative Möglichkeit zur direkten Steuerung einer App verwenden. Andere Anwendungen der Technologie haben sich weitgehend um das Hinzufügen von Masken zum Gesicht des Benutzers, oder das Mappen von Gesichtsbewegungen auf animierte Charaktere, gedreht.

Die "Rainbrow"-Datenschutzrichtlinie weist darauf hin, dass die App die Tiefeninformationen der TrueDepth-Kamera nur für das Gameplay verwendet, wobei die Daten während des Spielens auf dem iPhone X zwischengespeichert werden und die Gesichtsdaten überhaupt nicht vom iPhone übertragen werden.

"Rainbrow" ist ein kostenloser Download aus dem App Store, der 15,1 Megabyte gross ist und ein iPhone X benötigt.

Bauen mit Robotern und 3D-Druckern

Ein Team von Robotern plante, konstruierte und baute dieses 3-stöckige Haus.

Diese 3D-gedruckte Konstruktion befindet sich auf einem völlig neuen Automatisierungsgrad. Das DFAB-Haus in Zürich wird komplett von einem Heer aus Robotern und 3D-Druckern entworfen und gebaut, die jeweils an der Konstruktion einzelner Räume und Etagen arbeiten.

 

Die Fertigstellung des Hauses ist für 2018 geplant.

Google findet Bug in Antiviren-App

Google findet Bug in Antiviren-App!

Die Sicherheitsforscher von Google, Jason Geffner und Jan Bee fanden den Fehler in ESET’s Endpoint Antivirus 6 für MacOS, die speziell für die Beseitigung aller Arten von Bedrohungen, einschliesslich Viren, Rootkits, Würmer und Spyware.

Laut den Sicherheitsforschern erlaubte der Bug den Angreifern den Zugriff auf ihr Gerät, indem er veraltete XML-Parsing-Bibliotheken ausnutzte.

Um genauer zu sein, kam das Risiko aus der POCO XML-Parser-Bibliothek, die Code aus dem Expat XML Parser enthielt, der unter einer gut dokumentierten Störung litt, die Angreifern erlaubte, „willkürliche Codeausführung über fehlerhafte XML-Inhalte auszuführen“.

Dies machte es letztlich möglich, dass Hacker Anfragen an die Bibliothek abfangen und bösartige XML-Dokumente mit einem selbst signierten HTTPS-Zertifikat abgeben und die Angreifer-Root-Berechtigungen für Ihren Mac gewähren.

Während der Sicherheitsanfälligkeitsbericht ursprünglich im November letzten Jahres (2016) zurückgelegt wurde, gab Google ESET drei Monate, um das Problem zu lösen, bevor er die vollständige Fehlerbehebung früher in dieser Woche am 27. Februar veröffentlicht hatte.

ESET hat seitdem seine Antiviren-App aktualisiert und das Problem behoben. Falls Ihr Mac die betroffene Version des Programms betreibt, können Sie hier die neueste Release (6.4.168.0) der Software erhalten.

Lesen Sie die vollständige Meldung auf dieser Seite.

Coverr: Über 300 kostenlose Videos für die eigene Website

Jeden Montag werden sieben neue Videos veröffentlicht. Inzwischen wurden schon über 320 Videos ins Angebot genommen. Wie der Name vermuten lässt, eignen sich die Videos am besten als Covers, also als Hero-Videos für den Webseiten-Background.

Coverr ist Public Domain

Alle Kurzfilme dürfen kostenlos verwendet werden. Die Lizenz (CC Zero ) ist auch als Public Domain bekannt. Die lizenzierte Videos können von jedermann zu jedem Zweck uneingeschränkt und kostenlos eingesetzt werden.

Quelle: https://www.drweb.de/magazin/coverr-ueber-300-kostenlose-videos-78150/

Quelle: http://coverr.co

Ratgeber zur Hosterwahl

Die Auswahl des richtigen Webhosting-Providers ist nicht einfach.

Die fällt Besonders schwer, wenn man zum ersten Mal eine Website erstellen und ins Netz bringen möchte. Provider ist nicht gleich Provider und es hängt längst nicht alles nur vom Preis ab.

Ein Artikel von Dr.Web zeigt alle Details.

panorama

Bedarfsanalyse

Schreibe auf, was dir wichtig ist und was genau du erreichen möchtest. Nicht jeder Hoster bietet schliesslich dieselben Leistungen an und du wirst vielleicht auch nicht alle angebotenen Leistungen benötigen. Eine gute Bedarfsanalyse könnte zum Beispiel folgende Fragen enthalten:

  • Was genau will ich? Reicht mir eine statische HTML-Webseite, oder brauche ich ein CMS (Content Management System)?
  • Wenn CMS, welches möchte ich einsetzen?
  • Wenn CMS, wieviel PHP-Arbeitsspeicher brauche ich?
  • Wichtig: Habe ich Kenntnisse in PHP, HTML und CSS? Das ist bei der Auswahl eines CMS zu berücksichtigen.
  • Brauche ich E-Mail-Konten?
  • Wieviel Speicherplatz brauche ich pro E-Mail-Postfach?
  • Brauche ich IMAP, oder reichen mir POP-3 E-Mail-Konten?
  • Wieviel Webspeicherplatz benötige ich?
  • Existiert eine Traffic-Flatrate, oder muss ich zahlen, wenn ich über einen bestimmten Besucher-Traffic komme?
  • Brauche ich MySQL-Datenbanken (für CMS), oder nicht und wenn ja, wie viele?
  • Benötige ich Subdomains oder gar Wildcard-Subdomains (z.B. für WordPress-Multisite)?
  • Brauche ich spezielle Server-Einstellungen, wie mod_rewrite (für schöne URLs eines CMS)?
  • Wie viele Domains brauche ich und sind diese im Preis inbegriffen?
  • Wie viele Kunden/Webhosting-Pakete liegen auf einem Server? Existiert ein „Speed-Turbo“ oder andere Formen der Priorisierung?
  • Wie wichtig ist mir Support? Welche Arten von Support werden angeboten?
  • Wie hoch ist mein Budget?

Weitere Schritte sind:

  1. Eine Liste mit in Frage kommenden Providern erstellen
  2. Nach Service-Qualität und UpTime suchen
  3. Nach guter Support suchen

Mehr kann hier gelesen werden: Dr. Web-Ratgeber zur Hosterwahl: Worauf musst du achten?